Iskolánkról

Die Geschichte der Schule

Im 20. Jahrhundert entwickelte sich Budapest dynamisch, und darin vielleicht am schnellsten der 7. Bezirk, Elisabethstadt. Wegen des wirtschaftlichen Fortschritts brauchte das Land mehr qualifizierte Arbeitskräfte und besser ausgebildete Unternehmer , so meldeten sich immer mehr Schüler ins Gymnasium an. Im Jahre 1901 genehmigte das Kulturministerium  die Errichtung einer neuen Schule.

Der ehemalige Schulleiter der Schule, Pál Timár, betrieb den schnellen Aufbau des Gebäudes. Bald kaufte man den Baugrund auf dem  István Weg unter 69-71., im 7. Bezirk (heute Ajtósi Dürer Allee 15, im 14. Bezirk). Die Bauarbeiten begannen im Jahre 1907 und das Gebäude wurde bis Sommer des Jahres 1908 sehr schnell fertiggemacht. Die Architekten waren Flóris Korb und Kálmán Giergl. Ein dekoratives und modernes Gebäude war geboren. Es gab darum einen großen Garten , so hatten die Schüler genug Spielraum.

Aber nicht alles lief ohne Probleme. Viel Kopfzerbrechen bereitete  die Zentralheizung , weil sie das zugige Gebäude nicht erwärmen konnte. In den kalten Wintermonaten mussten Eisenöfen in die Klassenzimmer gestellt werden. Bald darauf  begann auch der Verputz zu fallen, und das Dach war mehrmals durchnässt. Es fehlten wichtige Räume, wie ein Musikzimmer, ein großer Zeremonialsaal, und es gab nur einen Turnsaal. Deshalb wurde das Gebäude ständig erneuert.

Während des Ersten Weltkrieges war das Gymnasium ein Militärkrankenhaus, und später zogen Soldaten hinein. Im Jahre 1921 machte ein Sturm das Dach kaputt, und die Fenster wurden auch beschädigt. In dieser Zeit machte der Glasmaler Róth Miksa das Porträt von Sankt Stephan für die Schule. Das Gebäude war im zweiten Weltkrieg nochmal von Soldaten besetzt, und am Ende des Krieges funktionierte es als ein sowjetisches Militärkrankenhaus. Ab 10. Januar 1946 wurde es wieder zu einer Bildungsanstalt. Es gab wieder Schüler im Haus.

Von der Gründung  bis zum Herbst 1945 unterrichteten nur Männer in der Schule. Die erste Lehrerin kam im Herbst 1945 an, und später wurden immer mehr Frauen Mitglieder des Kollegiums, bis sie eine entscheidende Mehrheit bildeten

 

Der erste Direktor des Gymnasiums war Pál Timár 1902-1919, der gegenwärtige Schulleiter ist Tibor Lázár seit 2003.

 

Viele Wissenschaftler-Lehrer unterrichteten lange in der Schule. Nach 1945, mit dem Wandel der Sekundar- und Hochschulbildung änderte sich auch die Zusammensetzung der Lehrkräfte. Die Wissenschaftler-Lehrer arbeiteten weiter in der Hochschulbildung, aber viele von ihnen blieben im Gymnasium , um zu unterrichten.

Nennen wir einige der vielen Lehrer:

 

  • Lajos Erdős arbeitete in unserer Schule als Lehrer für Mathematik und Physik. Er leitete viele Talente in die mathematische Karriere. Sein Sohn, Pál Erdős, ein ehemaliger Schüler in unserem Gymnasium, wurde ein weltberühmter Er wurde “der reisende Botschafter der Mathematik” genannt.

 

  • Iván Papp: Wir können in unserem Schulgebäude jeden Tag die Arbeit des Kunstlehrers bewundern. Er machte das große Wandmosaik im zweiten Stock.

 

Seit 1963 ist die Schule koedukativ und erhielt den Namen Sankt Stephan Gymnasium im Jahre 1991. ( früher Gymnasium  Stephan der Erste )In der Schule gibt es Spezialklassen für Mathematik,Naturwissenschaften, Humanfächer. Ungefähr 700 Schüler besuchen die Schule und alle sollen Englisch lernen aber als zweite Fremdsprache  können sie eine von Deutsch, Spanisch, Französisch und Italienisch  wählen. Nach dem Abitur bewerben sich fast alle  um einen Studienplatz an einer Uni, entweder in Ungarn, oder im Ausland.  Uns wird immer die Frage gestellt: wenn wir wieder die Möglichkeit hätten,würden wir diese Schule wählen? Ich sage immer , ja! Die  Anforderung ist sehr hoch . Aber ich habe in der Schule gute Freundschaften geschlossen und ich fühle mich hier wohl.

 

Das altrenommierte Sankt Stephan Gymnasium in Budapest wurde im Jahre 1902 eröffnet. Interessant ist, dass es den Namen von unserem König Sankt Stephan erst  19 Jahre später bekam. Seit 1908 funktioniert dieses alte, aber wunderschöne, im Jugendstiel gebaute Gebäude als eine Schule. Jedoch ist das für uns nicht nur „eine“ Schule:  Sie ist ein Platz wohin jeden Morgen 700 müde, dennoch eifrig Schüler eintreten, und den dieselben 700 genau um halb 3 genauso eifrig verlassen um den Bus Linie 75 zu erreichen.

Was das Gebäude betrifft, je länger man es beobachtet, desto schöner findet man es. Der geräumige Festsaal im 2. Stock verfügt über eine Bühne und bietet 300 Personen Platz ,hier werden  nicht nur Schulfeste gefeiert, sondern auch Theaterstücke aufgeführt.

In der Bibliothek befinden sich mehr als 30000 Bücher, und diese Zahl steigt ständig.

Hinter der Fassade, in der Aula, auf  den langen Treppen, unter den bunt gemalten Fenster mit den Figuren von Sankt Stephan und seinem Sohn wandert  seit Jahrzehnten der“ Geist der Schule“. J

Das Ziel unseres Gymnasiums ist die Schüler zur Selbstständigkeit, Verantwortung zu erziehen. Fast jeder aus dieser Schule beginnt nach dem Abitur ein Studium.

Die Kinder werden nicht nur in Naturwissenschaften, sondern auch in Altphilologie auf hohem Niveau unterrichtet. Muttersprache und Fremdsprachen spielen eine gleich große Rolle in dem Lehrplan, jeden Tag haben die Schüler eine Englischstunde, außerdem können sie von Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch eins als eine zweite Fremdsprache wählen.

Ihre Fähigkeiten können sie auch bei Schulwettbewerben unter Beweis stellen – die Ergebnisse sind beeindruckend!

Als letztes könnte ich das aktive, erfolgreiche Sportleben in dem Sankt Stephan Gymnasium erwähnen. Ein Beispiel dafür ist die Auszeichnung „Für den Sport in Zugló“ ( Zugló heißt der Bezirk, wo sich das Gymnasium befindet) , die  wir  2001 errangen.

Das Sankt Stephan Gymnasium ist heutzutage als eine der besten 3 Schulen in Ungarn bekannt.  Natürlich sind alle von uns extrem stolz darauf!

Gábor Luca

 

Geschrieben von:

Kovács Hanna Panna 2021./d

Wang Yinnan               2019./e
Gábor Luca                  2021./b